DDIV Die Stimme
09.12.2015 - News

Energieeffizienz: Verbrauch in Mehrfamilienhäusern unterschiedlich

Der witterungsbereinigte Endenergieverbrauch für Raumheizwärme ist in Mehrfamilienhäusern seit 2008 durchschnittlich um rund 1,5 Prozent pro Jahr gesunken. Das ist das Ergebnis einer Erhebung des Energiedienstleisters Techem. Die Ergebnisse sprechen für eine Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden – allerdings kann das Einsparpotenzial selbst innerhalb eines Mehrfamilienhauses stark divergieren.

Im Rahmen der Studie wurden erstmals die Verbrauchsunterschiede von rund 50.000 Einheiten analysiert. Die Ergebnisse zeigen große Unterschiede im Heizverhalten auf: Während der Verbrauch vieler Bewohner lediglich bei einem Drittel oder weniger des Durchschnitts im Haus liegt, verbrauchen andere das Dreifache und sogar mehr. Laut Studie liegt dies neben nicht beeinflussbaren Faktoren, wie beispielsweise der Lage der Wohnung im Gebäude, auch an der Intensität der Wohnungsnutzung, dem individuellen Temperaturempfinden und dem Lüftungsverhalten.

Weiteres Potenzial für die Verbesserung der Energieeffizienz in Mehrfamilienhäusern sehen wird auch in der Modernisierung der Heizungsanlagen gesehen. Wie die Ergebnisse aufzeigen, lässt sich durch die Erneuerung der Heiztechnik eine rund zehnprozentige Effizienzsteigerung verzeichnen.

Die Analyse des DDIV-Kooperationspartners basiert auf Daten, die im Rahmen der Verbrauchsabrechnungen für das Jahr 2014 bundesweit in rund 1,5 Millionen Wohnungen in 126.000 Mehrfamilienhäusern erhoben und anonymisiert ausgewertet wurden. Sie liefert detaillierte Informationen zu Energieverbräuchen für Heizung und Warmwasser in Mehrfamilienhäusern in rund 140 deutschen Städten, für unterschiedliche Gebäudegrößen und Energieträger.

» Weitere Informationen: www.techem.de/energiekennwerte