DDIV Die Stimme
Aktuelles
Seite
  • 20.01.2017 - Arbeitsrecht

    Arbeitgeber haben gute Erfolgsaussichten, ihr Know-how zu schützen oder deren Verwendung durch ausscheidende Mitarbeiter zu verhindern. Hierfür sind jedoch tatsächliche Kontrollen und saubere vertragliche Regelungen nötig.

  • 18.11.2016 - Arbeitsrecht

    Nach dem Motto „einmal und nie wieder” sollte dem Arbeitgeber ein einziges Mal die Gelegenheit zur befristeten Beschäftigung ohne Sachgrund eingeräumt werden, danach „lebenslänglich” nicht mehr. Dies ging aus einem aktuellen Urteil des LAG Baden-Württemberg hervor. Geklagt hatte eine Arbeitnehmerin, die der Ansicht war, dass eine Befristung nur mit Sachgrund möglich war, der in diesem Falle jedoch nicht vorlag.

  • 13.10.2016 - Arbeitsrecht

    Ein Wiedereinstellungsanspruch kommt nicht nur bei einer betriebsbedingten Kündigung, sondern auch bei einem Aufhebungsvertrag in Betracht. Grundsätzlich muss sich die Vorstellung des Arbeitgebers über die Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten nachträglich als unzutreffend herausstellen. Das gilt aber grundsätzlich nur für den Zeitraum zwischen dem Ausspruch der Kündigung und dem Ablauf der Kündigungsfrist.

  • 19.09.2016 - Arbeitsrecht

    Arbeitgeber und Betriebsrat streiten um die Untersagung von Arbeit an Wochenenden und Feiertagen. Der Arbeitgeber ordnete mehrfach Mehrarbeit an Wochenenden an, ohne den Betriebsrat zu beteiligen oder dessen fehlende Zustimmung in der Einigungsstelle ersetzen zu lassen. Aber es gilt: selbst in Eilfällen gibt es bei der sozialen Mitbestimmung keine einseitige oder auch nur vorläufige Regelung durch den Arbeitgeber.

  • 02.09.2016 - Arbeitsrecht

    Vereinbarte Kündigungsfristen sollten rechtlich stets sauber absichert werden. Das Bundesarbeitsgericht entschied, dass Arbeitnehmer, die das Arbeitsverhältnis in der Probezeit kündigen keine Vertragsstrafe zahlen müssen, da sie dadurch benachteiligt werden. Jede Beeinträchtigung eines rechtlich anerkannten Interesses des Arbeitnehmers ist demnach unangemessen, wenn sie nicht durch begründete Interessen des Arbeitgebers gerechtfertigt sind.

Seite

© Ivalio Ziegenhagen

 

 

 

 

 

 

 

Arbeitsrechts-Experte:

Ivailo Ziegenhagen,
Rechtsanwalt
Ziegenhagen Rechtsanwälte, Berlin

www.wz-anwaelte.de