DDIV Die Stimme
15.10.2015 - News

Wohnhochhäuser: Nicht in meiner Nachbarschaft!

In Ballungsgebieten wird er knapp: Der Wohnraum. Um dem aber aktiv entgegen zu wirken, sollen auch vermehrt Wohnhochhäuser errichtet werde. Laut einer aktuellen Studie von Sition Property Marketing und OC&C Strategy Consultants befürworten dies knapp 57 Prozent der an der Umfrage teilgenommenen Personen. Allerdings nur, solange sie nicht in der unmittelbaren Umgebung stehen....

Imagewandel von Wohnhochhäusern vs. Vorbehalt bei Nachbarschaft

Den Bau von Wohnhochhäusern sehen 8,9 Prozent der Befragten sehr positiv. Knapp 17 Prozent äußern sich positiv. Gut 31 Prozent sehen darin eine positive Entwicklung. Das könnte für einen deutlichen Imagewandel beim Errichten Wohnhochhäusern sprechen. Allerdings sehen die Antworten der Studienteilnehmer anders aus, wenn nach der Akzeptanz von Hochhäusern in direkter Nachbarschaft gefragt wird: Nur 5,2 Prozent finden ein solches Bauprojekt sehr gut. Weitere 12 Prozent halten es für gut. Als schlecht oder sogar sehr schlecht empfinden dies hingegen knapp 42 Prozent der Befragten.

Eine Lösung für die Innenstädte

Die Befürworter schätzen an Wohnhochhäusern die Möglichkeit, der aktuellen Wohnraumknappheit entgegen zu treten. So begrüßen 25 Prozent den geringen Flächenverbrauch von Hochhäusern. Knapp 22 Prozent der Befürworter hoffen, dass durch den Bau von Hochhäusern zu Wohnzwecken preiswerter Wohnraum entsteht.

Zur Studie: Für die repräsentative Umfrage "Wohnhochhaus Deutschland" wurden im August 2015 2.009 Deutsche befragt. Im Rahmen der Expo Real 2015 haben die Agentur Sition Property Marketing und das Beratungshaus OC&C Strategy Consultants die Ergebnisse vorgestellt.