DDIV Die Stimme
01.09.2016 - News

Baugenehmigungen: Starker Zuwachs vor allem im Wohnheim- und Geschosswohnungsbau

Mehr Wohnungen genehmigt: im ersten Halbjahr 2016 wurden – laut Statistischem Bundesamt – 30,4 Prozent oder rund 42.700 mehr Wohnungen genehmigt als in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015. Insgesamt wurden von Januar bis Juni 2016 182.800 neue Wohnungen bewilligt. Das große Wachstum ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn es resultiert weitgehend aus dem kräftigen Anstieg der Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen und im Geschosswohnungsbau.

Die Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen, zu denen auch Flüchtlingsunterkünfte zählen, stiegen um 174 Prozent bzw. 7.900 Wohnungen. Von Januar bis Juni 2016 wurden somit mehr Wohnungen in Wohnheimen bewilligt, als in Zweifamilienhäusern. Auch die Genehmigungen für Mehrfamilienhäuser legten um 30,7 Prozent zu (+ 18.900 Wohnungen). Die Zahl der Eigentumswohnungen stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22,7 Prozent. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2016 30.100 Eigentumswohnungen bewilligt. Ohne Wohnungen in Wohnheimen zu berücksichtigen, stieg die Zahl der Baugenehmigungen in neuen Wohngebäuden um 22,5 Prozent.

Die Zahlen der Baugenehmigungen des ersten Halbjahres 2016 zeigen zwar, dass der Wohnungsbau zulegt. Das Wachstum ist aber auch, so eine Analyse der LBS Research, weitgehend auf den Geschosswohnungsbau zurückzuführen (lässt man die Wohnungen in Wohnheimen außer Acht). Demnach hat sich der Neubau von Mietwohnungen seit 2010 mit mehr als 106 Prozent verdoppelt. Selbstgenutzte Eigenheime oder Wohnungen legten demgegenüber nur um 31 Prozent zu. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die Eigentumsquote seit zehn Jahren stagniert und bei 43 Prozent verharrt. Trotz der günstigen Finanzierungsbedingungen können sich Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen, die als Selbstnutzer in Frage kämen, Wohnungen immer seltener leisten. Die Forscher der LBS Research plädieren daher die Selbstnutzer wieder vermehrt in den Fokus zu rücken und brachten eine gezielte Förderung für selbstnutzende Wohnungseigentümer mit kleinen oder mittleren Einkommen ins Spiel.