DDIV Die Stimme
30.11.2016

Wohneigentum lohnt sich

Das Wohnen im Eigentum ist deutlich günstiger als das Wohnen zur Miete. Dies geht aus einer neuen Studie des IW Köln hervor. Der finanzielle Vorteil für Eigentümer gegenüber Mietern liegt demnach bei rund 41 Prozent. Selbst in den großen Metropolen Berlin, Hamburg und München ist der Kauf einer Wohnung günstiger als das Wohnen zur Miete.

In Berlin und Hamburg liegt der Vorteil bei mehr als 45 Prozent. In München und Stuttgart sind es 34 bzw. 35 Prozent.

Keine Blase in Sicht

Laut IW sind die anhaltend niedrigen Zinsen der Grund für diese Entwicklung. Diese seien stärker gesunken, als die Wohnungspreise gestiegen seien. Selbst wenn die Preise für Eigentum weiterhin anziehen, bestehe keine Gefahr einer Blasenbildung, so das IW Köln. In vielen Landkreise könne der Zins demnach sogar auf 4 Prozent steigen, ohne dass Eigentümer mehr als Mieter zahlen würden.

Staatliche Garantien und Unterstützung bei der Tilgung

Trotz der günstigen Bedingungen bleiben viele Haushalte zurückhaltend. Nach Ansicht der Kölner Forscher liegt dies an den hohen Anforderungen für potentielle Käufer begründet. Umzugs- und Nebenkosten schlagen schließlich mit bis zu 30 Prozent des Kaufpreises einer Immobilie „zu Buche”. Staatliche Garantien und finanzielle Unterstützung bei der Tilgung sollen dazu beitragen, die Eigentumsquote zu erhöhen und die Gefahr einer Blasenbildung zu verringern.

Die Studie entstand im Auftrag des Immobilienunternehmens Accentro Real Estate und berücksichtigte Wohnungen mit durchschnittlichem Wohnwert in durchschnittlichen Wohnlagen.