DDIV Die Stimme
30.11.2016

Eigenkapitalzuschuss für Familien

Bereits vor einigen Wochen legte Bundesbauministerin Barbara Hendricks ihre Pläne zur Einführung eines Eigenkapitalzuschusses für Familien mit geringem oder mittlerem Einkommen, die in hochpreisigen Regionen wohnen vor. Laut aktuellen Medienberichten haben diese Pläne nun Gestalt angenommen und werden voraussichtlich noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt.

Zuschuss bis zu 20.000 Euro

Steigende Immobilienpreise in den Ballungsräumen und Großstädten erschweren Familien den Erwerb von Wohneigentum. Die Bauministerin will Betroffene nun mit einem staatlichen unterstützen. Familien mit einem Haushaltseinkommen bis zu 70.000 Euro sollen laut einem internen Papier bis zu 20.000 Euro vom Staat erhalten. Der Zuschuss soll das bestehende Wohneigentumsprogramm der Förderbank KfW bei Bau oder Ersterwerb einer selbstgenutzten Immobilie ergänzen. Demnach sind 8.000 Euro pro Familie mit einem Kind und weitere 6.000 Euro für das zweite sowie das dritte Kind angedacht.

Das Ministerium zeigte sich durchaus zuversichtlich, dass die Pläne zur Eigenheimförderung noch in dieser Legislaturperiode eingeführt werden. Hendricks sei bereits mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Gespräch.

DDIV plädiert für Nachrangdarlehen und Freizugsprämie

Der DDIV sprach sich im Zuge der jüngsten Vorschläge von SPD und CDU wiederholt für mehr Förderung für sog. Schwellenhaushalte aus, um jungen Familien den Erwerb von Wohneigentum zu erleichtern. Vor dem Hintergrund sinkender Renditen auf klassische Vorsorgemodelle und der anhaltenden Debatte um das abfallende Rentenniveau ist Wohneigentum nach wie vor eine „sichere Bank”.