DDIV Die Stimme
14.12.2016

Rechtliche Grundsteine für den Zensus 2021 gelegt

Die Bundesregierung hat den Entwurf des Gesetzes zur Vorbereitung eines registergestützten Zensus für das Jahr 2021 vorgelegt. Die Volkszählung soll, wie bereits 2011, auch eine Gebäude- und Wohnungszählung umfassen und verschiedene Merkmale, u. a. Art des Gebäudes oder Wohnfläche, abfragen. Auskunftspflichtig sind neben Eigentümern auch WEG-Verwalter.

Der neue Zensus 2021 geht auf eine EU-Vorgabe zurück. So schreibt eine EU-Verordnung vor, dass die Mitgliedsstaaten regelmäßig statistische Daten über die Bevölkerungs- und Wohnungsentwicklung übermitteln müssen.