DDIV Die Stimme
01.03.2017 - News

Preise für Eigentumswohnungen steigen

Wohnen in deutschen Großstädten wird laut Bundesbank immer kostspieliger. 2016 stiegen die Preise für Wohneigentum in diesen Regionen um insgesamt acht Prozent. Die Bundesbank verzeichnete in einem aktuellen Monatsbericht insbesondere bei den Eigentumswohnungen eine starke Dynamik.

Wohnen in deutschen Großstädten wird laut Bundesbank immer kostspieliger. 2016 stiegen die Preise für Wohneigentum in diesen Regionen um insgesamt acht Prozent. Die Bundesbank verzeichnete in einem aktuellen Monatsbericht insbesondere bei den Eigentumswohnungen eine starke Dynamik.

Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart: die sieben Top-Städte liegen erneut an der Spitze. Nicht nur die Preise für Wohneigentum erklommen in diesen Metropolen neue Höhen, auch die Wohnungsmieten stiegen mit durchschnittlich 4,75 Prozent deutlich an.

Zuwachs bei Investitionen in Mehrfamilienhäuser

Ein Teil dieser Entwicklungen erklärt sich aufgrund der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Ballungsräumen. Und auch die niedrigen Zinsen für Immobilienkredite wirken sich auf die Marktlage aus. Auffällig seien laut Bundesbank dabei vor allem die zunehmenden Investitionen in Mehrfamilienhäuser. Dabei schrecken Investoren und Käufer auch nicht vor steigenden Preisen in diesem Segment zurück. Die Bundesbank schlussfolgert daher: auch wenn die Zinsen wieder steigen sollten, sei längst nicht das Niveau erreicht, bei dem die Bürger nicht mehr investieren. Dies führe auch dazu, dass die Preise in Städten weiterhin stabil bleiben.

Ein Ende des Immobilienbooms bzw. des Investitionsvolumens ist demnach laut Bundesbank nicht in Sicht. Dennoch geben die Gutachter Entwarnung: die Gefahr einer Immobilienblase drohe nicht.