DDIV Die Stimme
28.06.2017 - News

25. Deutscher Verwaltertag: Tiefgarageninstandhaltung – Wie minimiere ich Haftungsrisiken?


Dipl.-Ing. Rainer Eger

In regelmäßigen Abständen informieren wir Sie hier über die spannenden Themenvielfalt auf dem 25. Deutschen Verwaltertag. In der heutigen Ausgabe stellt Ihnen Rainer Eger die Tücken der Tiergarageninstandhaltung vor und erläutert, wie Immobilienverwaltungen Haftungsrisiken minimieren können.

Tiefgaragensanierung: Fehler frühzeitig vermeiden

Tiefgaragen sind in der Praxis Spitzenreiter bei Bauschäden. Der Grund dafür ist neben einer mangelhaften Planung in den meisten Fällen eine fehlerhafte oder ungenügende Instandhaltungsplanung. Oftmals führt die falsche Handhabung von Baustoffen zu Schädigungen, welche die geplante Nutzungsdauer von Tiefgaragen drastisch verkürzen. Beispiele hierfür sind die Karbonatisierung oder Lochfraß an der Bewehrung durch Chloridkorrosion bei Stahlbetonbauteilen. Dabei könnten viele Fehler bereits frühzeitig vermieden werden.

Für Verwalter werden Tiefgaragen damit schnell zur Kostenfalle. Mit der neuen Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb), die voraussichtlich Ende 2017 in Kraft tritt, erhöhen sich zudem die Haftungsrisiken. Grund genug, sich eingehender mit der Instandhaltung von Tiefgaragen zu beschäftigen.

Immer „up to date” bleiben: Vorschriften und Richtlinien beachten

Die Sanierung und Instandhaltung von Tiefgaragen ist eine komplexe Angelegenheit. Sie erfordert fachliche Expertise und Erfahrung. Und das umso mehr, wenn sich die rechtlichen oder gesetzlichen Rahmenbedingungen verändern. Eine wichtige Grundlage ist damit die Kenntnis aktueller Vorschriften und Richtlinien.

Mit der angekündigten Richtlinie des DAfStb kommt es zu einem entscheidenden Wechsel. Die bisher geltende Instandsetzungsrichtlinie wird durch eine Instandhaltungsrichtlinie ersetzt. Die Veränderungen umfassen dabei von der Planung, über die Ausführung, bis hin zu Restnutzungsdauer auch Nachweisverfahren für Instandhaltungsmaßnahmen. Und sie haben große Auswirkungen für Verwalter. Denn die neue Richtlinie bringt wesentliche Anpassungen mit sich:

  • Höherer Untersuchungsaufwand
  • Umfangreichere Planungen
  • Aufstellen eines Inspektions- und Wartungsplans
  • Neue Haftungsrisiken für alle Beteiligten

Intelligenter Monitoring-Systeme kommt somit eine größere Bedeutung zu, um die Nachhaltigkeit von Bau- und Sanierungsmaßnahmen zu gewährleisten. Deshalb wird der Erfolg von Tiefgarageninstandhaltungen zukünftig von der Auswahl eines sachkundigen Planers abhängen, der zum einen die Bau- beziehungsweise Instandsetzungsplanung und zum anderen regelmäßige Inspektionen durchführt.

Alles erfahren auf dem 25. Deutschen Verwaltertag

Diplom-Ingenieur Rainer Eger referiert auf 25. Deutschen Verwaltertag in Berlin über Grundlagen und Hintergründe der neuen Instandhaltungsrichtlinie des DAfStb. Dabei beantwortet der Sanierungsspezialist unter anderem folgende Fragen:

  • Was bedeutet die neue Richtlinie (insbesondere für Verwalter)?
  • Was sind die Anforderungen an sachkundige Planer?
  • Welche Verantwortung bringt die Änderung mit sich?
  • Welche neuen Risiken ergeben sich für Planer und Verwalter?
  • Was sind Lösungen für die Übergangszeit?
  • Was sind Lösungen zur Risikominimierung

Sichern Sie sich jetzt Ihre Teilnahme und melden Sie sich zum 25. Deutschen Verwaltertag an. Alle Informationen zum Programm erhalten Sie online unter: » www.deutscher-verwaltertag.de.