DDIV Die Stimme
30.06.2017 - News

Neue NRW-Landesregierung stellt richtige Weichen für WEG-Finanzierung

Der Koalitionsvertrag steht, das Kabinett ist vereidigt, NRW hat eine neue schwarz-gelbe Landesregierung. Da stellt sich die Frage: Welche politischen Weichenstellungen dürfen wir erwarten – gerade auch im Hinblick auf das Thema Bauen und Wohnen?

Der VNWI hat sich frühzeitig in die politische Willensbildung eingebracht und mit den wohnungspolitischen Experten der neuen Koalition gesprochen. Hierbei haben wir insbesondere auf die Notwendigkeit hingewiesen, bestehende Förderprogramme zur Finanzierung von energetischen Sanierungen in Wohneigentümergemeinschaften bedarfsgerecht weiterzuentwickeln – nach dem Vorbild anderer Bundesländer. 

Zum Hintergrund: Der Verband steht bereits seit Jahren im Dialog mit der NRW.BANK sowie den zuständigen Ministerien und wirkte bereits an der Ausarbeitung des WEG-spezifischen Kreditprogramms mit, das seit August 2016 abrufbar ist.

Dennoch sieht der VNWI Nachbesserungsbedarf, weil Wohnungseigentümergemeinschaften in der öffentlichen Förderung anderen Immobilieneigentümern immer noch nicht gleichgestellt sind. Im Ergebnis werden gerade bei uns – im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW – viel zu wenig Gebäude im WEG-Eigentum energetisch saniert.

Von daher begrüßen wir die im Koalitionsvertrag stehenden Vereinbarungen der neuen schwarz-gelben Landesregierung zur Wohn- und Eigentumsförderung. Diese sehen vor, die Programme zur energetischen Sanierung von WEG-Eigentum zielgerecht zu bewerten und am Beispiel anderer Bundesländer fortzuentwickeln.

Dies geht maßgeblich auf die Initiative des VNWI zurück. Jetzt kommt es darauf an, weiter am Ball zu bleiben und an einer guten Umsetzung aktiv und lösungsorientiert mitzuwirken. Als größte berufsständige Interessenvertretung der Immobilienverwalter in NRW werden wir dieses Ziel mit Nachdruck verfolgen.