DDIV Die Stimme
29.01.2015 - News

Wohnimmobilien: Hohe Nachfrage, keine Blase, aber Erbschaftswelle erwartet

Zwar sind in einigen regionalen Teilmärkten Überhitzungstendenzen auf dem Wohnungsmarkt erkennbar. Allerdings ist aufgrund eines stabilen Umfeldes keine Gefahr einer Blasenbildung sichtbar. Das ist das Ergebnis der Studie „Wohnimmobilien 2015", die im Auftrag der Deutschen Bank vom Institut für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg (IREBS) durchgeführt wurde.

Preise für Wohnimmobilien steigen weiter

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien bleibt nach Einschätzung der Experten weiterhin hoch. Sie gehen davon aus, dass besonders in Metropolen der Wohnraum weiterhin stark nachgefragt wird. Damit bleiben Immobilien für private Käufer und institutionelle Anleger unverändert interessant. Nach Angaben der Studie sei mit Preissteigerungen von 3 Prozent bei Bestandsbauten und 4 Prozent bei Neubauwohnungen zu rechnen.

Verändern könnte sich der Immobilienmarkt jedoch durch ansteigende Zinsen, einen Rückgang der Zuwanderung und die Zunahme spekulativer Immobilienkäufe. Auch eine stärkere Mieterschutzpolitik könne dazu führen, dass Immobilien für Investoren unattraktiver werden. Derzeit scheinen diese Risiken allerdings nicht akut zu sein. Daher geht die Deutsche Bank davon aus, dass die Preise für Wohnimmobilien auch in den kommenden Jahren moderat steigen werden.

Immobilien-Erbschaftswelle erwartet

Ein Schwerpunkt der Studie bildet die demografische Entwicklung und deren Konsequenzen für den Immobilienmarkt. Danach könnten in Deutschland bis zum Jahr 2020 jährlich Immobilien im Wert von rund 100 Milliarden Euro zu vererben sein. 60 Prozent davon entfallen auf Wohnimmobilien. Führt man die Hochrechnungen weiter, könnten konservativ gerechnet bis 2060 Wohnimmobilien im Wert von rund 2,7 Billionen Euro an die nächste Generation weitergegeben werden.

Mehr altersgerechte Umbauten notwendig

Neben einer erwarteten Erbschaftswelle prägt auch das Thema einer alternden Gesellschaft den Immobilienmarkt. So kommt die Studie zum Schluss, dass von den aktuell rund acht Millionen reinen Seniorenhaushalten nur 5 Prozent barrierefrei sind. Damit ältere Menschen möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben können, sind umfassende, altersgerechte Sanierungen notwendig. Zudem wären Umbaumaßnahmen im Bestand günstiger als die Unterbringung in einem Pflegeheim. Allerdings sind allein für den akuten Bedarf an barrierearmen Wohnungen der Studie zufolge Investitionen von rund 40 Milliarden Euro erforderlich.