DDIV Die Stimme

Der DDIV – eine
starke Gemeinschaft

Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e. V. ist der Berufsverband der Hausverwalter in der Bundesrepublik. Gemeinsam mit zehn Landes-verbänden mit über 2.800 Mitgliedsunternehmen spricht der Spitzenverband mit einer Stimme für die professionellen Haus-verwalter. Im Namen der Branche fordert der DDIV adäquate politische Rahmenbedingungen und tritt damit für eine Professionalisierung des Tätigkeitsfeldes ein.

Der DDIV steht für eine starke Gemeinschaft der Verwaltungs-unternehmen und weiß sich ausschließlich den Interessen der Immobilienverwalter verpflichtet. Das macht ihn unverwechselbar und glaubwürdig.
» Erfahren Sie mehr...

Aktuelle Meldungen des DDIV

Seite
  • 30.08.2018 - News

    SPD und Union haben ihren Streit über neue gesetzliche Regelungen beim Mietrecht beigelegt. Im Koalitionsausschuss einigten sie sich über den Entwurf von Bundesjustizministerin Katarina Barley. Dabei mussten beide Seiten Kompromisse eingehen.

  • 29.08.2018 - Pressemitteilung

    Bereits über 800 Teilnehmer haben sich zum 26. Deutschen Verwaltertag angemeldet, den der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) in wenigen Tagen eröffnet – gut 200 Teilnehmer mehr als im Vorjahr. Auch die angeschlossene Fachmesse verzeichnet mit über 90 Fachausstellern einen neuen Rekord.

  • 27.08.2018 - News

    Mehr als 90 Prozent der Haushalte in Deutschland unterstützen die Energiewende. Dies ist das zentrale Ergebnis des KfW-Energiewendebarometers 2018. Die KfW appelliert daher an die Politik, die hohe Bereitschaft der Haushalte besser zu nutzen und gezielt zu fördern.

  • 24.08.2018 - News

    Die Mietpreisbremse abschaffen, den sozialen Wohnungsbau nicht vorantreiben, die Grunderwerbsteuer absenken und mehr Anreize für den Neubau schaffen: Das sind die Empfehlungen des wissenschaftlichen Beirats des Bundeswirtschaftsministeriums. Das 32-seitige Gutachten sorgte zuletzt für wohnungspolitische Diskussionen.

  • 23.08.2018 - News

    Laut einer Umfrage von Spiegel Online möchten insgesamt 84 Prozent der Befragten lieber in der eigenen Immobilie wohnen als zur Miete. Trotz steigender Kauf- und Mietpreise vor allem in den Großstädten bleiben die eigenen vier Wände für viele Deutsche die attraktivste Wohnform.

  • 16.08.2018 - News

    Bis 2050 soll der Gebäudebestand in Deutschland weitgehend klimaneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste die Sanierungsrate bei jährlich zwei bis drei Prozent liegen. Derzeit wird jedoch nur ein Prozent der Bestandsgebäude saniert – deutlich zu wenig, um die ambitionierten Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen. Das IW Köln fordert nun mehr steuerliche Anreize zu setzen.

  • 15.08.2018 - News

    In Deutschlands Städten fehlt Wohnraum. Um die Wohnungsnot zu bekämpfen, müssen bis 2020 jährlich 350.000 bis 400.000 Wohneinheiten errichtet werden. Doch die Neubautätigkeit stockt – unter anderem, weil es an qualifizierten Fachkräften im Handwerk fehlt. Das Problem könnte sich noch verschärfen – so eine Studie der KfW-Bankengruppe.

Seite
Seminar des Monats:

Seminar des Monats

26. Deutscher Verwaltertag im Video:

Veranstaltungskalender:
Seite
Seite
Social Media:

 

 

Mitgliedschaften:

Projekte:

KlimaVerwalter