Ausgabe 03/2013

 
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Immobilienverwalter/innen,

Qualität hat ihren Preis! Nur kann man immer für die gebotene Qualität auch adäquat vergütet werden? Erkennt man als Verbraucher tatsächlich immer, dass die durchgeführte Dienstleistung oder das angebotene Produkt tatsächlich den Preis wert ist, die es kosten soll? Wie kann ich auf mein Leistungsprofil hinweisen und was kommt beim Kunden an?

Was hier noch wie ein Fragenkatalog für die Lebensmittel-Industrie klingt, ist in Wahrheit der Kern zur Ausschreibung „Immobilienverwalter des Jahres 2013“. Bis zum 23. Juli 2013 haben Immobilienverwaltungen die Möglichkeit, am Wettbewerb teilzunehmen. Die Preisverleihung erfolgt am 26. September in Berlin im Rahmen des 25-jährigen DDIV-Jubiläums zum 21. Deutschen Verwaltertag.

Mit dieser Ausschreibung wollen wir einmal mehr dokumentieren, dass wir als Spitzenverband der Verwalterbranche für ein wertorientiertes Qualitätsverständnis stehen, wonach ein Produkt hinsichtlich der realisierten Merkmale zu einem angemessenen Preis erworben werden muss.

Dass die angebotene Qualität nicht immer ausschlaggebendes Moment bei der Verwalterbestellung ist, können wohl viele Kollegen bestätigen. Aber gerade deshalb haben wir das Motto „Qualität hat ihren Preis! Wie überzeugen Immobilienverwaltungen am Markt?“ ausgewählt. Damit wollen wir zwei Dinge bewirken. Zunächst hoffen wir auf viele Wettbewerbsbeiträge und zum anderen ist es unser erklärtes Ziel, in Politik und Öffentlichkeit und damit auch beim Wohnungseigentümer für mehr Qualität in der Immobilienverwaltung zu werben.

Jeder eingesandte Beitrag ist daher auch ein Eintreten für mehr Qualität am Markt. Machen Sie mit, zeigen Sie uns Ihre Qualität!

In diesem Sinne

Ihr
Wolfgang D. Heckeler, Präsident
Steffen Haase, Vizepräsident
Martin Kaßler, Geschäftsführer

 

Ihr Dachverband Deutscher Immobilienverwalter - eine starke Gemeinschaft! 

 
 

Aktuelles aus der Verwalter- und Immobilienwirtschaft

 

(c) Miramiska @shutterstock.com
(c) Miramiska/shutterstock.com

Bewerben Sie sich: DDIV sucht Immobilienverwalter des Jahres 2013

Qualität spielt eine zentrale Rolle bei der Betreuung von Eigentum – ob zur Selbstnutzung oder als Anlage zur Altersvorsorge. Dafür tritt der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (DDIV) seit 25 Jahren aktiv ein. Dieses wichtige Thema setzt der DDIV in den Mittelpunkt seiner diesjährigen Ausschreibung zum Immobilienverwalter des Jahres und sucht die besten Konzepte und Ideen unter der Überschrift „Qualität hat ihren Preis! Wie überzeugen Immobilienverwaltungen am Markt?“ Zeigen Sie uns, dass Sie Qualität haben und wie Sie diese im Alltag leben! Bewerben Sie sich bis zum 23. Juli für den „Immobilienverwalter des Jahres 2013“. Lesen Sie weiter...

 

(c) Bundestag

DDIV fordert ausgewogenere Rahmenbedingungen bei Wohnungspolitik und verlangt Einbeziehung aller Interessen 

Die Wohnungspolitik wird seit Wochen heiß diskutiert: Während die SPD eine stärkere Deckelung von Mieterhöhungen fordert, will Bundesverkehrsminister Ramsauer den Wohnungsneubau durch steuerliche Anreize wie die Wiedereinführung der Eigenheimzulage ankurbeln. In diese Diskussion hat sich auch der DDIV eingeschaltet: Der Spitzenverband der Immobilienverwalter stellt sich gegen eine Begrenzung von Mieterhöhungen, eine Reduzierung der Modernisierungsumlage und zusätzliche Belastungen für Eigentümer. Zugleich mahnt der Verband wiederholt Zugangsvoraussetzungen für Immobilienverwalter an. Lesen Sie weiter...

 

(c) Paul-Georg Meister/ pixelio
(c) Paul-Georg Meister/pixelio.de

Trinkwasserleitungen prüfen - Schärfere Grenzwerte für Blei ab 1. Dezember 2013

Ab 1. Dezember gilt ein strengerer Grenzwert für Blei im Trinkwasser. Dies gibt die veränderte Trinkwasserverordnung vor, die bereits im November 2011 in Kraft getreten ist. Aktuell gilt für Blei ein Grenzwert von 25 Mikrogramm pro Liter, ab Dezember 2013 wird dieser auf 10 Mikrogramm pro Liter Trinkwasser abgesenkt. Wasserversorger wie auch Wohn- und Hauseigentümer sind aufgerufen, ihre Leitungen und Wasserqualität zu überprüfen. Gerade in älteren Häusern, die vor 1973 gebaut worden, können Bleileitungen installiert sein, die einen erhöhten Bleigehalt im Wasser verursachen. Lesen Sie weiter...

 

DDIV Geschäftsführer Martin Kaßler im Gespräch mit Reinhold Wickel von Roto

DDIV begrüßt neue Premium- und Kooperationspartner 

Seit Anfang des Jahres konnte der Dachverband neue namhafte Kooperations- und Premiumpartner gewinnen. Der DDIV freut sich über das Engagement der Belfor GmbH, die seit Januar neuer Premiumpartner des DDIV ist. Zudem begrüßt der Dachverband die Auctores GmbH, die Gas- und Wasserversorgung Fulda GmbH, die Locatec Ortungstechnik GmbH sowie die Roto Dach und Solartechnologie GmbH (Foto) als zukünftige Kooperationspartner. Die Partnerunternehmen des DDIV identifizieren sich mit den am Markt professionell agierenden Immobilienverwaltern und unterstützen den Verband, die Wahrnehmung und Anerkennung des Berufsbildes des Verwalters zu schärfen. Lesen Sie mehr...

 

(c) Rainer Sturm/pixelio
(c) Rainer Sturm/pixelio.de

Wohnungsneubau in Deutschland trotzt europäischer Entwicklung

In Deutschland wird weiterhin kräftig gebaut. Gerade der Wohnungsneubau hat im letzten Jahr verglichen zum Vorjahr in der Umsatzentwicklung zugelegt und ein Plus von 5 % erwirtschaftet. Das ergibt eine Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamtes. Danach ging der Umsatz von Hoch- und Tiefbau 2012 leicht zurück. Im Europäischen Vergleich steht Deutschland damit immer noch sehr gut da: denn die Neubauaktivitäten in Europa gingen im letzten Jahr insgesamt um 3,5 % zurück. Dennoch bleiben die Aussichten positiv, auch aufgrund der günstigen Rahmenbedingungen. Lesen Sie mehr...

 

Neue Ausgabe von DDIVaktuell thematisiert Eigentümerversammlung

In dieser Woche erscheint die neue Ausgabe des Fachmagazins DDIVaktuell mit dem Schwerpunktthema Eigentümerversammlung. Was sind die häufigsten Fehler? Wie gehe ich mit schwierigen Eigentümern um? Und wie kann ich mich am besten präsentieren? All diese Fragen werden von namhaften Experten beantwortet. Zudem gibt es wieder aktuelle Informationen zu Recht und Steuern, Gebäudemanagement und Technik sowie Verwaltung und Finanzen. Die digitale Ausgabe erscheint Mitte des Monats. Weitere Informationen zum Heft und Abonnement finden Sie unter www.ddivaktuell.de

 

 
 


Kurz notiert...

 

Rückblick I: Große Resonanz auf dem 7. Premium-Workshop 2013 in Stuttgart

Rund 1.100 Verwaltungsbeiräte und Immobilienverwalter nahmen am 7. Premium-Workshop des Verbands der Immobilienverwalter Baden-Württemberg (VDIV) teil. Das Interesse an rechtlichen, technischen und Finanz-Informationen war riesig: Der große Saal im SI Centrum, in dem die dreitägige Veranstaltung stattfand, gelangte schnell an seine Kapazitätsgrenze. Das breite Themenspektrum reichte von aktuellen Entscheidungen rund um das Wohneigentum über Wasserschäden, Rauchwarnmelder, Modernisierung von Aufzugsanlagen bis hin zur Finanzierung von energetischen Modernisierungen. Lesen Sie mehr...

 

Rückblick II: Ausgebuchtes 14. Verwalterforum in Köln

Kaum war die letzte Karnevalströte in Köln verstummt, fand wenige Tage nach Aschermittwoch das 14. Kölner Verwalterforum statt, dass vom Verband der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter e.V. (VNWI) organisiert wurde. Die eintägige Veranstaltung im Maternushaus war mit weit über 600 Anmeldungen restlos ausgebucht. Mit neun Vorträgen bot der Landesverband ein breites Spektrum an vielen relevanten Themen an. Verwalter können sich auch schon das Verwalterforum im nächsten Jahr im Kalender markieren: am 22. Februar 2014 feiert das Verwalterforum 15-jähirges Jubiläum. Lesen Sie mehr...

 

(c) Thorben Wengert/pixelio
(c) Thorben Wengert/pixelio.de

Zwangsversteigerungen gingen 2012 zurück 

Zwangsversteigerungen von Immobilien gingen 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 15,7% zurück. Dies wird im Jahresbericht 2012 „Zwangsversteigerungsmarkt in Deutschland“ des Argetra Verlags dokumentiert, der die Daten von mehr als 500 Amtsgerichten auswertete. Demnach wurden im Jahr 2012 11.500 weniger Termine gegenüber 2011 wahrgenommen. Neben der Anzahl der anberaumten Termine sank auch die Summe des zu versteigenden Verkehrswertes um 18%. Lesen Sie mehr...

 

(c) Thorben Wengert/pixelio
(c) Thorben Wengert/pixelio.de

Knapp 2 % der Haushalte beziehen Wohngeld

Rund 770.000 Haushalte in Deutschland haben Ende 2011 einen Zuschuss zu ihren Wohnkosten erhalten. Das sind rund 1,9 % aller privaten Haushalte, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Im Vergleich zu 2010 ging die Zahl der Empfängerhaushalte um 10 % zurück. Damals betrug der Anteil der Wohngeld beziehenden Haushalte 2,1 %. Über 90 % der bezuschussten Haushalte erhielt einen Mietzuschuss, nur ein Teil erhielt eine Förderung für Aufwendungen für Kapitaldienste und die Bewirtschaftung ihres Wohneigentums. Der durchschnittliche Wohngeldanspruch lag bei monatlich 114 Euro. Lesen Sie mehr...

 

(c) Thorben Wengert/pixelio
(c) Thorben Wengert/pixelio.de

Risikobereitschaft der Deutschen beim Immobilienkauf steigt

Trotz steigender Immobilienpreise würden sich immer mehr Deutsche für den Kauf einer Immobilie höher verschulden. Das zeigt die Analyse von über 23.500 Kreditanfragen an das Baufinanzierungsportal von ImmobilienScout24. Die Analyse der Anfragen ergab, dass die Eigenkapitalquote weiter sinkt. Gleichzeitig verschlechtert sich das Verhältnis von Darlehenssumme und Haushaltseinkommen. Damit wird deutlich, dass deutsche Immobilienkäufer bereit sind, Risiken bei der Baufinanzierung einzugehen und sich stärker zu verschulden. Lesen Sie mehr...

 

(c) Uwe Steinbrich/pixelio
(c) Uwe Steinbrich/pixelio.de

Jeder zweite Deutsche fühlt sich durch Lärm gestört und belästigt

Knapp mehr als die Hälfte der Deutschen (54 Prozent) fühlen sich von Straßenlärm in ihrem Wohnumfeld beeinträchtigt. Autos und LKWs sind die Nummer eins der Lärmquellen. Das ergab eine Studie des Umweltbundesamts (UBA). Der Schienenverkehr landete auf Platz zwei der verkehrsbedingten Lärmquellen, dicht gefolgt vom Fluglärm. Die Schiene stört bundesweit jeder dritte Einwohner, den Fluglärm etwas mehr als ein Fünftel. Laut Umfrage zählen aber auch die Nachbarn zur Ursache für Lärmbelästigung. Rund 42 Prozent der Bürgerinnen und Bürger fühlen sich von Geräuschen der Nachbarn belästigt.

 

 

 

 

 


 Vorsicht Fingerzeig...

 

Neue höchstrichterliche Rechtsprechung im Miet- und Wohnungseigentumsrecht zusammengefasst von Stephen Lietz, Fachanwalt für Miet- und Wohneigentumsrecht, Berlin.

In dieser Ausgabe thematisiert Stephen Lietz drei Gerichtsurteile, die eine große Relevanz für Verwalter haben: Zum einen geht es um eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes. Die Richter stellten fest, dass eine Weisungsbefugnis des Verwalters gegenüber einem Hausmeister nicht automatisch zu einem Anstellungsverhältnis zwischen Verwalter und Hausmeister führt.  Zum anderen stellt Stephen Lietz die Rechtsprechung des BGH zur Kleintierhaltung in Mietwohnungen dar.
Zu guter Letzt wird das Spannungsverhältnis zwischen Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht erneut aufgezeigt. Im „Urteil des Monats“ geht es um eine Entscheidung des Amtsgerichtes Schorndorf, aus dem hervorgeht, dass sämtliche mehrheitlich gefasste WEG Beschlüsse nicht zwingend eine Änderung des Mietrechtverhältnisses von Mieter nach sich ziehen.
Lesen Sie mehr...

 



 Gefragt... Büroservice24.de

 

In unregelmäßigen Abständen befragt DDIV aktuell Persönlichkeiten aus der Wohnungswirtschaft und angrenzender Gebiete.

In dieser Ausgabe interviewte der DDIV Kim Barthel, geschäftsführender Vorstand der BSAG Bueroservice24 AG aus Hamburg zu den veränderten Umweltbedingungen in der Immobilienwirtschaft. Im Interview mit dem DDIV spricht Kim Barthel über die Vorteile des outsourcings von Telefonleistungen und warum dies zu einem effizienterem Zeitmanagement führt. In diesem Zusammenhang stellt er die Marke Immobilien Plus vor.

Lesen Sie mehr...

 



Buchempfehlung des DDIV

 

In dieser Ausgabe stellt der DDIV das Buch „Kampf um Strom. Mythen, Macht und Monopole“ von Claudia Kemfert vor.

Deutschland ist Vize-Exportweltmeister, übernimmt die Schulden der europäischen Nachbarländer und die Bundeskanzlerin gilt als die mächtigste Frau der Welt. Nur die deutsche Energiewende will nicht so richtig in Gang kommen. Seit Angela Merkel mit der »Energiewende« den Turbo ein- und die Atomkraftwerke ausschaltete, weiß niemand richtig mehr, wo es langgeht bei der deutschen Energiewende. Claudia Kemfert, Autorin, Professorin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) nimmt sich dem Chaos an und erklärt in einer 142 Seiten dicken Streitschrift das Durcheinander der Energiewende. Sie stellt Zahlen und Studien richtig, blickt kritisch hinter Entscheidungen und vermeintliche Fakten und deckt die Strategie der Lobby auf, die gegen die Energiewende und eine grüne Zukunft Deutschlands kämpft.

Kampf um Strom. Mythen, Macht und Monopole, Claudia Kemfert, Murmann Verlag; € 14,90

 





Zusammenschluss von Kabel Deutschland und Tele Columbus vorerst geplatzt

Das Bundeskartellamt hat den geplanten Zusammenschluss von Kabel Deutschland und Tele Columbus abgelehnt. Das Zusagenangebot, dass Kabel Deutschland für den Kauf von Tele Columbus eingereicht hat, sei nicht ausreichend, die wettbewerbsrechtlichen Bedenken auszuräumen. Kabel Deutschland hatte die Veräußerung von Tele Columbus Netzen in Berlin, Dresden und Cottbus angeboten. Das Bundeskartellamt fordert demgegenüber, dass Kabel Deutschland fast 60 Prozent der zu erwerbenden Netze in Ostdeutschland veräußert - doppelt so viel wie von Kabel Deutschland für den Fall der Genehmigung zugesagt. Lesen Sie mehr…

 

 

Astra veröffentlicht Ergebnisse des TV-Monitors

Satellitenfernsehen spielt eine immer größere Rolle in der deutschen Mediennutzung. Das zeigen die Ergebnisse des TV Monitors, die Astra Mitte Februar vorgestellt hat: Im letzten Jahr haben über 18 Millionen Haushalte ihr Fernsehen zuerst über Satelliten-TV empfangen. Satellitenfernsehen ist und bleibt damit weiterhin Marktführer und führt vor Kabelempfang mit knapp 1,5 Millionen Haushalten. Lesen Sie mehr…

 

 

6. Aareal Award of Excellence in Real Estate Research verliehen

Die Aareal Bank AG und das Real Estate Management Institute der EBS Universität für Wirtschaft und Recht (EBS REMI) haben zum sechsten Mal wissenschaftlich herausragende Arbeiten in der Immobilienwirtschaftslehre mit dem „Aareal Award of Excellence in Real Estate Research“ ausgezeichnet. Der Preis ist insgesamt mit 12.000 Euro dotiert und ist auf die drei Kategorien Dissertation, Research Paper und MSc-/BSc-/Diploma Thesis aufgeteilt. Die Gewinner kommen von der University of Reading, Großbritannien, von der Universität Hamburg und der Georg-August-Universität Göttingen. Lesen Sie mehr... 

 

 

EBZ erhält Sonderpreis für innovative und vorbildliche Bildungsarbeit

Das EBZ – Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Bochum wurde vom Fachmagazin immobilienmanager ausgezeichnet. Das Bildungszentrum erhielt den „Surprise Prize“ für innovative Ideen, kreative Geschäftsmodelle und eine vorbildliche Entwicklung. Der Preis nimmt im Rahmen der immobilienmanager.AWARDs eine Sonderstellung ein: Für ihn kann man sich weder bewerben noch vorgeschlagen werden. Stattdessen entscheidet alleine die Redaktion des Fachmagazins darüber, wer mit dem Innovationspreis ausgezeichnet wird. Aus diesem Grund freut sich das EBZ ganz besonders über die Auszeichnung. Lesen Sie mehr...

 

CommercialNetwork von ImmobilienScout24 als bestes Vermittlungskonzept ausgezeichnet

ImmobilienScout24 gewinnt zum zweiten Mal in Folge den Immobilien Manager Award. Nach der letztjährigen Auszeichnung in der Kategorie „CSR“ folgt in diesem Jahr der Preis für das beste Vermittlungskonzept. Hierbei konnte ImmobilienScout24 mit CommercialNetwork, dem Online-Marktplatz für die diskrete Anbahnung von Immobiliendeals, mit dem besten Vermittlungskonzept die Jury überzeugen. Lesen Sie mehr…

 

Deutsche Kautionspartner und windata kooperieren

Der Software-Anbieter Deutsche Kautionspartner bietet seine Mietkautionssoftware ab sofort auch gemeinsam mit der windata GmbH & Co. KG an. Der E-Banking-Software-Entwickler nimmt das KM©-Modul in sein Produktprogramm auf und stellt seinen Kunden und Partnern so eine einfache und sichere Lösung für die Mietkautionsverwaltung zur Verfügung. Das von Deutsche Kautionspartner entwickelte KM©-Modul ist ein innovatives, multibankenfähiges Kautionsverwaltungsmodul, das alle gängigen Banken- und Wohnungswirtschaftssysteme ergänzt und die Prozesse der Mietkautionsverwaltung übersichtlich und automatisiert bearbeitet. Es handelt sich um ein System, das als Software-as-a-Service funktioniert und dadurch beim Kunden keinen IT-Aufwand verursacht. Lesen Sie mehr...

 



Büroalltag leicht gemacht - Schritt 3: Alle Projekte im Überblick behalten

 

Haben Sie auch immer viele Zettel, Unterlagen und Infos zu diversen Projekten, an denen Sie aktuell arbeiten und die Sie nicht vergessen dürfen? Oft stapeln sich diese auf dem Schreibtisch, damit wir sie immer im Blick haben. Aber wissen Sie wirklich, was sich in den Stapeln verbirgt?

Übersicht schaffen Sie mit einem festen Platz für „temporäre Projekte“. In einem Kontierungsordner können Sie all die Projekte verstauen, an denen Sie gerade arbeiten. Auch Telefonnotizen haben dort Platz. So haben Sie immer nur genau das auf dem Tisch, an dem Sie auch wirklich gerade arbeiten. Alles andere finden Sie griffbereit und übersichtlich in Ihrem Ordner. Achtung: Inhaltsverzeichnis nicht vergessen. Clever geht’s mit Haftnotizen. Oder schreiben Sie mit Bleistift. Dann kann nach Erledigung das Feld ausradiert werden.

Hier finden Sie die Vorlage für das Inhaltsverzeichnis: www.für-immer-aufgeräumt.de/Schritt3

 

 



Veranstaltungs-Tipps

 

Aktuelle WEG-Rechtsprechung: Jetzt anmelden zum Seminar in Berlin

Im Seminar am kommenden Donnerstag, 21. März 2013 in Berlin wird die aktuelle WEG-Rechtsprechung kompakt und einfach vorgeführt. In dem Gangtagesseminar geht der Referent Dr. Oliver Elzer, Richter am Kammergericht Berlin, vor allem auf BGH-Rechtsprechungen und deren Konsequenzen für Verwalter ein. Zudem erörtert er mit den Teilnehmern Entscheidungen der Landgerichte und wichtige amtsgerichtliche Regelungen. Es sind noch wenige Plätze frei: Melden Sie sich jetzt an! Lesen Sie weiter... 

 

32. Mietrechtstage in Rosenheim: Jetzt anmelden!

„Energiewende – Motor der Mietrechtsänderungen und Folgen der gesetzlichen Neuregelungen“ lautet das Thema der 32. Mietrechtstage, die vom 24. bis 26. April 2013 in Rosenheim stattfinden und vom ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis e.V. organisiert werden. Lesen Sie mehr...

 

 

 



Seminarübersicht (März/April)

 

Baden-Württemberg:

14.03.2013
Bietigheim-Bissingen
Seminar: Aktuelle Rechtsprechungen in WEG

20.03.2013
Sindelfingen
Seminar: Rechtssiche Erstellung einer Wohngeldabrechnung

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bayern:

Informationen zu allen Seminaren des VDIV Bayern finden Sie hier!

Zudem bietet der Verband bundesweite Onlineseminare an. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Berlin/Brandenburg:

14.03.2013
Berlin
Seminar: Das neue Mietrecht und seine Konsequenzen

21.03.2013
Berlin
Seminar: Aktuelle WEG-Rechtsprechung 

11.04.2013
Berlin
Halbtagsseminar: Vor dem Schaden ist nach dem Schaden…

23.04.2013
Berlin
Seminar: Marketing und PR für Immobilienverwalter

30.04.2013
Berlin 
Halbtagsseminar: Die EneV 2012 – Was kommt auf Verwalter und Eigentümer zu?

>> Alle Seminare und Online-Anmeldemöglichkeit

>> Ausführlicher Seminarkalender 2013

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hessen:

19.03.2013
Darmstadt
Seminar mit Gastvortrag: Welcher Versicherungsschutz ist für den Verwalter und seine WEGs optimal?

09.04.2013
Viernheim
Seminar: Verwalteralltag – Optimierung muss sein. Sie verdienen mehr!

30.04.2013
Fulda
Seminar: Kalkulation der Verwaltervergütung und Verwaltervertrag

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mitteldeutschland:

22.04.2013
Chemnitz 
Seminar: Probleme und Lösungen rund um den Eigentümerwechsel

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Niedersachsen/Bremen:

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nordrhein-Westfalen:

18.03.2013
Krefeld
Kurzseminar

15.04.2013
Krefeld 
Kurzseminar

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rheinland-Pfalz/Saarland:

27.03.2013
Ludwigshafen
Der Verwalter und die Verordnungen

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sachsen-Anhalt:

17.04.2013
Halle 
Verwalterstammtisch

24.04.2013
Magdeburg
Verwalterstammtisch

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schleswig Holstein / Hamburg / Mecklenburg-Vorpommern:

20.03.2013
Hamburg
12. Hamburger Verwalterforum

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 
 
 


DDIV-Premiumpartner

DDIV-Kooperationspartner

 

 

 

Impressum

Herausgeber:
Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (DDIV)
Dorotheenstr. 35
10117 Berlin

Tel: 030-3009679-0
Fax: 030-3009679-21

Verantwortlich: Martin Kaßler
Redaktion: Stephanie Benusch, Martin Kaßler