Ausgabe 15. April 2014

 
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Immobilienverwalter/innen,

seit einigen Wochen liegt der Referentenentwurf zur Einführung einer Mietpreisbremse (MPB) vor und die Diskussionen darüber ebben nicht ab. Auch die Koalitionspartner sind sich noch uneins über die Ausgestaltung. Insbesondere die CDU/CSU-Fachpolitiker monieren vieles am vorliegenden Entwurf und fordern die Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Inhalte. So mahnen sie u. a. an, die zeitliche Befristung der MPB (5 Jahre) festzuschreiben und diese an einen konkreten Maßnahmenkatalog zu koppeln ist, so wie es in der Koalitionsrunde verhandelt wurde. Gefunden werden müssen zudem belastbare Kriterien, wonach ein Quartier oder ein Stadtbezirk als echtes Mangelgebiet auszuweisen ist. Dies sehen auch weite Teile der Immobilienwirtschaft so. Zwar wird die MPB weiter abgelehnt, aber zunehmend muss man sich damit beschäftigen, was passiert, wenn die Bremse kommt. Und sie wird kommen, da alle im Bundestag vertretenen Parteien sich vor und auch nach der Wahl für eine Mietpreisbremse aussprechen. Zahlreiche Gutachten führen immer wieder vor Augen, dass eine Mietpreisbremse (MPB) das Problem des partiellen Wohnungsmangels nicht löst, die Investitionssicherheit verschlechtert und letztlich den Mietinteressenten schadet, die man eigentlich vor Auswüchsen am Markt schützen will.

Die Mietpreisbremse, aber auch das mitverhandelte Maklerrecht, speisen sich nicht unwesentlich zunächst aus Emotionen, Erlebnissen oder Vorurteilen – persönlich oder im privaten Umfeld. Dagegen spricht zunächst nichts, aber die Politik ist aufgerufen, schlussendlich den Sachverstand walten zu lassen: es gibt mehrheitlich keine bösen Vermieter und es gibt per se auch nicht den Makler als Abzocker. Dort wo Probleme sichtbar werden, müssen diese im vielbeschworenen Dreiklang angepackt und gelöst werden. Eine Branche derart zu verprellen und für das Fehlverhalten weniger Akteure oder Vermieter gemeinschaftlich in die Verantwortung nehmen zu wollen, kann nicht politisches Handeln sein.

Verantwortung übernimmt der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter indem er ein vielfältiges Fach- und Rahmenprogramm zum
22. Deutschen Verwaltertag am 18./19. September in Berlin präsentiert. Die wichtigste Fachveranstaltung des Jahres für Immobilienverwalter greift einmal mehr brennende und künftige Themen auf. Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und melden sich an >> hier finden Sie Programm und Anmeldeunterlagen.

Frohe Ostern!

Ihre
Wolfgang D. Heckeler, Präsident
Steffen Haase, Vizepräsident
Martin Kaßler, Geschäftsführer

Ihr Dachverband Deutscher Immobilienverwalter - eine starke Gemeinschaft!

 
 

Aktuelles aus der Verwalter- und Immobilienwirtschaft



 



(c) Zitze/fotolia

EnEV ab 1. Mai in Kraft – neue Pflichten für Verwalter

Am 1.Mai tritt die Novelle der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft. Relevant für Immobilienverwalter ist insbesondere, dass die energetischen Kennwerte des Energieausweises in kommerziellen Verkaufs- und Vermietungsanzeigen von Immobilien nun Pflichtangaben sind. Um etwaige Haftungsansprüche zu vermeiden, sollten Immobilienverwalter die in der EnEV 2014 enthaltenden Regelungen vollständig umsetzen und die Wohnungseigentümer über die Neuerungen alsbald informieren. Lesen Sie mehr…




 


Neue DDIVaktuell erscheint: Bundesbauministerin Hendricks im Interview

Nach 100 Tagen Amtszeit spricht Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks im Interview mit dem Fachmagazin DDIVaktuell über die Energiewende, eine stärkere Investitionstätigkeit und den aktuellen Wohnungsmarkt. Erfahren Sie in der neuen Ausgabe der Zeitschrift, die am 22. April erscheint, zudem viel Wissenswertes zum Thema Energie. Sie erhalten das Verwalter-Magazin DDIVaktuell noch nicht im Abo? Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier…

 

(c) Trueffelpix/fotolia

Immobilienwirtschaft diskutiert Referentenentwurf zur Mietpreisbremse

Zu einer offenen Diskussion zwischen Politik und Immobilienwirtschaft trafen sich in der letzten Woche die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) mit politischen Vertretern. Im Mittelpunkt stand der Referentenentwurf zur Mietpreisbremse. Sollte das Gesetz umgesetzt werden, müssten eine Vielzahl von Schrauben noch nachjustiert werden. Diese Forderung unterstützt auch der DDIV, der vor Ort die Interessen der Immobilienverwalter vertrat. Lesen Sie mehr…


 


 


 






 



(c) Giuseppe Blasioli/fotolia

BGH begrenzt Schadensersatzpflicht beim Immobilienkauf 

Stellt ein Käufer nach dem Erwerb eines Grundstücks Mängel fest, ist bei unverhältnismäßig hohen Beseitigungskosten der Schadensersatzanspruch gegenüber dem Verkäufer auf den Ersatz des mangelbedingten Minderwertes des Grundstücks beschränkt. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Fall, in dem ein Käufer nachträglich einen Schimmelbefall des Hauses entdeckte. Lesen Sie mehr…







(c) H.D.Volz_pixelio

Bundeskabinett beschließt Reform der Ökostrom-Förderung

In der vergangenen Woche hat das Bundeskabinett die Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Künftig soll eigenproduzierter Strom nicht mehr von der EEG-Umlage befreit werden. Während sich bereits Bundeskabinett und EU-Kommission zur Industrierabatt-Regelung hinsichtlich der Ökostrom-Förderung verständigten, sieht die Novelle des EEG keine Handhabung für den Mieter vor. Lesen Sie mehr…

 


 


(c) Rolf Handke/pixelio

Berlin: Ab 1. Mai gilt Zweckentfremdungsverordnung

Am 1. Mai tritt in der Bundeshauptstadt das Zweckentfremdungsverbot für Wohnraum in Kraft. Damit ist die Nutzung von Wohnungen zu anderen als Wohnzwecken, wie beispielsweise zur Nutzung als Gewerberaum oder zur Vermietung als Ferienwohnung, nur nach vorheriger Genehmigung möglich. Der Berliner Senat geht so aktiv gegen den zunehmenden Mangel an Wohnraum in den begehrten Innenstadtlagen vor. Welche Ausnahmen es gibt, lesen Sie hier…




 



(c) Hartmut910/pixelio

Verbrauchertipp: Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Wasser – niemand kann darauf verzichten. Ist die Wasserleitung defekt, ist der Aufschrei groß. Doch was passiert, wenn Wasser zu Abwasser wird? Wer weiß schon, wie es um die Leitungen auf dem eigenen Grundstück bestellt ist? Wie lange liegen diese schon im Erdreich und sind sie wirklich intakt? Interessant, dass sich diese Frage nur wenige stellen – aus den Augen aus dem Sinn scheint die Devise. Doch Vorsicht, denn schließlich sind Hauseigentümer und Wohnungsunternehmen für die Dichtheit privater Zuleitungen verantwortlich. Lesen Sie mehr…

 





Tipps für den Verwalteralltag

 

  
(c) vege/fotolia

BGH: Verwalteramt bleibt bei Verschmelzung juristischer Personen bestehen

Der BGH urteilte jüngst, dass bei der Verschmelzung einer zum WEG-Verwalter bestellten juristischen Person auf eine andere juristische Person sowohl die Verwalterstellung als auch der Verwaltervertrag auf den übernehmenden Rechtsträger übergehen. Die Verschmelzung stellt insofern auch keinen wichtigen Grund zur vorzeitigen Kündigung eines Verwaltervertrags dar. Lesen Sie mehr…

 

  

 

(c) GoetzeHappe/pixelio

Urlaubszeit ist nicht Versammlungszeit!

Sollte eine Eigentümerversammlung in der Hauptferienzeit stattfinden, so darf diese nur mit ausreichendem Vorlauf einberufen werden. Das hat aktuell das Landgericht Karlsruhe entschieden. Ein Wohnungseigentümer hatte sich gegen die Beschlüsse in einer Eigentümerversammlung gewandt, an der er aufgrund eines Urlaubes nicht teilnehmen konnte. Entgegen der Teilungserklärung, die eine Versammlung im ersten Viertel des Jahres vorsah, wurde diese mit einem zweiwöchigen Vorlauf in den Schulferien anberaumt. Lesen Sie mehr…



 

(c) Lupo/pixelio

Serie zum Thema Arbeitsrecht! Wussten Sie...

...dass die Detektivkosten vom „erkrankten“ Arbeitnehmer zu zahlen sind, wenn die Überwachung ergibt, dass er nicht arbeitsunfähig war? Das entschied das Bundesarbeitsgericht. Unser Arbeitsrechtsexperte, Rechtsanwalt Ivailo Ziegenhagen, stellt Ihnen den Fall ausführlich vor und beleuchtet die Konsequenzen für Ihre tägliche Arbeit. Lesen Sie mehr...



 


(c) kalorimeta

Gefragt...

In unregelmäßigen Abständen lässt der DDIV Unternehmen aus der  Wohnungswirtschaft und angrenzender Gebiete zur Wort kommen. In dieser  Ausgabe lesen Sie einen Beitrag vom Energiedienstleister Kalorimeta zum Thema Rauchwarnmelderpflicht. Inzwischen sind in 13 Bundesländern Rauchwarnmelder im Neubau Pflicht und auch die Nachrüstung im Bestand ist gesetzlich verankert. Was die Übertragung  der Wartungspflicht auf Mieter betrifft, müssen vor allem Vermieter so  einige Aspekte beachten. Lesen Sie mehr...

 


 


(c) Grabener Verlag
 

Buchtipp: „Die Eigentümerversammlung - wo, wann und wie?“

Mit der zweiten aktualisierten Auflage „Die Eigentümerversammlung – wo, wann und wie“ begibt sich der Wohneigentums-Experte Volker Bielefeld wieder in die tiefen Sphären der alljährlich stattfindenden Eigentümerversammlung. Für Eigentümer wie Verwalter ist die meist eine besondere Herausforderung, sei es, weil Probleme zu besprechen sind, Termin und Ort so gar nicht in die Planung passen oder die zahlreichen Vorgaben zum Wohneigentum schlichtweg zu kompliziert sind. In diesem Buch geht es jedoch nicht nur um den Ablauf der Versammlung an sich, sondern auch welche Folgen gefasste Beschlüsse mit sich bringen können bzw. wie sich diese umsetzen lassen.

Das Buch empfiehlt sich für Eigentümer und Verwalter gleichermaßen. Wer „Die Eigentümerversammlung– wo, wann und wie“ gelesen hat weiß, wie sich zusammen die Vorteile der Gemeinschaft besser nutzen lassen.

Volker Bielefeld: Die Eigentümerversammlung – wo, wann und wie. Praktischer Ratgeber für Wohnungseigentümer, ­Beiräte und Verwalter, 2. Auflage 2014, Grabener Verlag GmbH, 100 Seiten, 21 Euro.

 






Dienstleister-News





Cubero neuer Vorstandsvorsitzender bei Kabel Deutschland

Zum 1. April übernahm Dr. Manuel Cubero den Vorstandsvorsitz bei Kabel Deutschland. Der 50-jährige folgt auf Dr. Adrian von Hammerstein, der Ende März sein Amt auf eigenen Wunsch niedergelegt hat. Cubero gehört dem Unternehmen bereits seit zehn Jahren an. Nachdem er den Produktbereich Kabelfernsehen und Content leitete, übernahm er 2006 zusätzlich den Bereich Internet und Telefonie. Seit 2009 ist er als Chief Operating Officer für Ausbau und Betrieb der Kabelnetze, Kundenservice, IT, Vertrieb und Content zuständig. Zugleich war er stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes. Lesen Sie mehr…

 


 


Aareon weiter auf Erfolgskurs

Die Aareon AG ist im Geschäftsjahr 2013 weiter gewachsen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen erhöhte sich um 3 % und beläuft sich auf 27,1 Millionen Euro. Der Konzernumsatz legte um 5 % zu und beträgt 173,4 Millionen Euro. Ebenso nahm der Anteil des internationalen Geschäfts am Konzernumsatz weiter zu und macht mit 30,9 % nahezu ein Drittel aus. Diese positive Geschäftsentwicklung spiegelt die Wachstumsstrategie von Aareon mit den Schwerpunkten Internationalisierung und Digitalisierung wider. Lesen Sie weiter…

 


 


Bosch Thermotechnik  bietet Sanierungsempfehlung per Mausklick

Parallel zum Start der aktuellen Initiative „Die Hauswende“ des Ministerien für Wirtschaft (BMWi) und Bauen (BMUB) sowie verschiedener Verbände hat Bosch Thermotechnik das Herzstück der Plattform www.effizienzhausonline.de, den Haus-Konfigurator, optimiert und weiterentwickelt. Jetzt bietet die Plattform ihren Nutzern durch eine veränderte Benutzeroberfläche noch mehr Orientierung. Immobilienbesitzer können verschiedene Sanierungsvarianten durchspielen und vergleichen. Als Ergebnis bekommen sie eine maßgeschneiderte Sanierungsempfehlung. Lesen Sie mehr...


 


Ista: Verbraucher wünschen mehr Transparenz bei den Heizkosten

Die deutschen Verbraucher wünschen sich mehr Transparenz und Kostenkontrolle bei der Heizkostenabrechnung. Dies belegt eine im Auftrag des Essener Energiedienstleisters ista durchgeführte Studie zum Energiebewusstsein in deutschen Haushalten. Demnach würden rund zwei Drittel der Deutschen aktuelle Informationen zum Heizenergieverbrauch unterjährig nutzen. Eine größere Transparenz beim Heizenergieverbrauch ist auch dringend geboten, denn laut Umfrage können rund drei Viertel der Deutschen die eigenen Heizkosten nicht exakt beziffern. Lesen Sie mehr…

 


 

 


Aareal Bank Gruppe erwirbt Corealcredit Bank AG

Die Aareal Bank Gruppe hat den Ende vergangenen Jahres angekündigten Erwerb der Corealcredit Bank AG abgeschlossen. Der Kauf wurde zum 31. März 2014 vollzogen. Damit ist die Corealcredit Bank nun eine rechtlich selbständige Tochtergesellschaft unter dem Dach des Aareal Bank Konzerns. Nur bei dem endgültigen Kaufpreis gibt es noch Klärungsbedarf. Der im Dezember 2013 festgelegte Wert von 342 Millionen Euro unterliegt auf Grund vertraglicher Vereinbarungen Anpassungen, deren Höhe nun bezogen auf das Datum des Closings errechnet wird. Lesen Sie mehr…






Veranstaltungstipp





Themen, die Sie bewegen: Jetzt zum Verwaltertag anmelden!

Welche Aufgaben erwarten den Verwalter nach Übernahme einer Verwaltung? Welche nachwirkenden Pflichten bleiben beim Verwalter nach einer Übergabe? Wie sieht eine rechtssichere Gemeinschaftsordnung aus? Diese und viele weitere aktuelle Fragen und Themen werden beim 22. Deutschen Verwaltertag in Berlin ausführlich diskutiert.
Der DDIV lädt Sie dazu am 18. und 19. September ins Estrel Hotel Berlin ein. Das ausführliche Programm sowie Anmeldeunterlagen zu Deutschlands wichtigstem Branchentreffen finden Sie hier.


  

 



Veranstaltungs- und Seminarübersicht (April - Juli 2014)

>> Eine Übersicht der Landesverbände erhalten Sie hier! <<

Baden-Württemberg: 

01.05.2014 - 04.05.2014
Madrid
VDIV Fachexkursion

07.05.2014
Mannheim
Aktuelles aus der Wohnungswirtschaft

15.05.2014
Sindelfingen/Böblingen
Burn out vermeiden - aufgetankt statt ausgebrannt

22.05.2014
Bietigheim
Die Verwaltervergütung

04.06.2014
Albershausen
Aktuelles für die Wohnungswirtschaft

13.06.2014
Golfclub Domäne Niederreutin
8. Goltunier für die Wohnungswirtschaft in Baden-Württemberg

25.06.2014
Tauberbischofsheim
Aktuelles für die Wohnungswirtschaft

26.06.2014
Bietigheim-Bissingen
Erfolg durch Serviceorientierung - Kundenbindung auch in schwierigen Situationen 

-------------------------------------------------------------

Bayern:

Informationen zu allen Seminaren des VDIV Bayern finden Sie in der >>Seminarübersicht.

Zudem bietet der Verband bundesweite Onlineseminare an. Alle Infos dazu finden Sie >>hier.

------------------------------------------------------------- 

Berlin/Brandenburg:

>>Alle Seminare und Online-Anmeldemöglichkeit 

17.04.2014
Berlin
VDIV BB Online-Seminar

08.05.2014
Berlin
Wohnungsabnahme und Schönheitsreparaturen

15.05.2014
Berlin
Verwalterfrühstück

20.05.2014
Berlin
Seminarreihe Arbeitsrecht: Modul 2 Der atomisierte Betrieb

03.06.2014
Berlin
Streitsüchtige Eigentümer - wie ich als Verwalter dennoch die Oberhand behalte

19.06.2014
Berlin
Zwangsverwaltung und Insolvenz im Miet- und WEG-Recht 

24.06.2014
Berlin
Mitgliederversammlung mit anschließender Grillparty

23.07.2014
Berlin
VDIV BB Online-Seminar

Hessen:

15.05.2014
Frankfurt a. M.
Aktuelle WEG-Rechtsprechung

04.06.2014
Frankfurt am Main
Mitgliederversammlung

11.06.2014
Frankfurt am Main
AWI-Konjunkturbericht

26.06.2014
Bad Homburg
Aktuelle Probleme bei der Abgrenzung von Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum 

22.07.2014
Neu-Isenburg
Welcher Versicherungsschutz ist für den Verwalter und seine WEGs optimal?

-------------------------------------------------------------

Mitteldeutschland:

02.06.2014
Jena
Verwalterseminar
 
-------------------------------------------------------------

Rheinland-Pfalz/Saarland:

08.05.2014
Ludwigshafen
Tiefgaragensanierung: Spagat zwischen Vorschrift und Praxis

03.06.2014
Ludwigshafen
Aktuelle Probleme bei der Abgrenzung von Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum 

12.06.2014
Ludwigshafen
Energetische Sanierung in der WEG

02.07.2014
Saarbrücken
Verwalterforum (WEG und Mietrecht)

08.07.2014
Saarbrücken
Controlling in Immobilienverwaltungen. Wie optimiere ich unternehmensinterne Strukturen?

-------------------------------------------------------------

Nordrhein-Westfalen:

29.04.2014
Köln
Jahresabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften

05.05.2014
Krefeld
Kurzseminar: Abgrenzungen in der periodischen WEG-Abrechnung unter Beachtung des Einnahme-/Ausgabeprinzips

05.05.2014
Köln
Kölner Verwalterstammtisch

19.05.2014
Köln
Kurzseminar: Die EnEV 2014 – neue Herausforderungen für Vermieter und Verwalter


------------------------------------------------------------

Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern:

15.05.2014
Hamburg
Bauen kompakt: von technischen Grundlagen bis hin zur Bauhaftung





DDIV Premiumpartner

 



DDIV-Kooperationspartner


 



 


 

 

Impressum

Herausgeber:
Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (DDIV)
Dorotheenstr. 35
10117 Berlin

Tel: 030-3009679-0
Fax: 030-3009679-21

Verantwortlich: Martin Kaßler
Redaktion: Stephanie Benusch, Andreas Handke, Martin Kaßler, Antje Katrin Piel