Ausgabe 03. Juni 2014

 
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Immobilienverwalter/innen,

wissen Sie, wie hoch der Anteil von Familien mit Kindern beim Wohneigentum ist? Ja, richtig sehr hoch. Aber wie hoch genau? Die Antwort - knapp 60 Prozent! Das ist nicht wirklich überraschend, da sie damit auch gleichzeitig in die private Altersvorsorge investieren. Die vom Statistischen Bundesamt erhobene Zahl sollte sich die Politik immer wieder betrachten und sich fragen, welche Maßnahmen zur Erhöhung der Wohneigentumsquote sinnvoll sind. Denn zweifelsfrei stärken Bau und Erwerb von Wohneigentum nicht nur die Vermögensbildung in Deutschland, sondern entlasten auch angespannte Mietmärkte. Gerade im Hinblick auf die geplante Mietpreisbremse und dem damit verbundenen Eingriff in den Wohnungsmarkt, sollte die Förderung von Wohneigentum nochmals geprüft werden: Denn Neubau ist das einzig wirksame Mittel gegen Wohnungsknappheit.

Doch nicht nur Familien mit Kindern profitieren von Wohneigentum. Auch ältere Menschen wollen die eigene Wohnung so lange wie möglich nutzen. Das birgt allerdings auch neue Herausforderungen für Verwalter: denn wie kann Sonder- und Gemeinschaftseigentum altersgerecht und möglichst barrierefrei gestaltet werden? Welche Maßnahmen lohnen sich und dienen auch jüngeren Eigentümern und Mietern? Haben Sie als Haus- und Immobilienverwaltung hierzu bereits wirksame Strategien entwickelt, wie sie die Erwartungen der Eigentümer erfüllen können? Wie begegnen Sie den stetig steigenden Anforderungen und dem wachsenden Aufgabengebiet? Präsentieren Sie uns Ihre Ideen und nehmen Sie an dem Wettbewerb zum Immobilienverwalter des Jahres teil. Lassen Sie uns gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft gehen!

In diesem Sinne!

Ihre
Wolfgang D. Heckeler, Präsident
Steffen Haase, Vizepräsident
Martin Kaßler, Geschäftsführer

Ihr Dachverband Deutscher Immobilienverwalter - eine starke Gemeinschaft!

PS: Haben Sie sich schon Ihre Teilnahme zum 22. Deutschen Verwaltertag gesichert? Melden Sie sich jetzt an und werfen Sie einen Blick in das Programm und die Anmeldeunterlagen.

 
 

Aktuelles aus der Verwalter- und Immobilienwirtschaft






(c) DDIV

DDIV-Verbandsspitze zum Austausch im BMUB

Bereits zum wiederholten Male traf sich die DDIV-Verbandsspitze mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Florian Pronold (SPD). Im Mittelpunkt des konstruktiven Zusammentreffens standen Zugangsvoraussetzungen für Immobilienverwaltungen und die energetische Sanierung in Wohnungseigentümergemeinschaften. Lesen Sie mehr...







(c) Sunnystudio/fotolia


60 Prozent der Familien mit Kindern leben im eigenen Heim

Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, nutzen 58 Prozent aller Paare mit minderjährigen Kindern ihr Wohneigentum selbst. Als Spitzenverband der Haus- und Immobilienverwalter weist der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e. V. auf die Bedeutung des Wohneigentums zur privaten Altersvorsorge und zur Vermögensbildung hin. Eine stärkere Förderung des Erwerbs von selbstgenutztem Wohneigentum entlastet zudem angespannte Mietmärkte in Regionen mit Wohnungsknappheit. Lesen Sie mehr…







(c) DDIV

Immobilienverwalter des Jahres gesucht: Jetzt bewerben!

Wie das DDIV-Branchenbarometer zeigt, ist der zunehmende Fachkräftemangel die größte Herausforderung der Zukunft. Doch wie stellen sich Immobilienverwaltungen dieser Problematik? Was sind die Strategien für eine erfolgreiche Zukunft? Aktuell sucht der DDIV unter dem Motto "Unternehmen Zukunft" das innovativste Verwaltungsunternehmen für die Auszeichnung zum Immobilienverwalter des Jahres. Verliehen wird der Preis im Rahmen des 22. Deutschen Verwaltertages am 18./19. September in Berlin. Bewerben Sie sich jetzt gleich online unter www.immobilienverwalter-des-jahres.de







(c) Aleix Cortadellas/ Fotolia


Bundesrat fordert Anpassungen bei der EEG-Reform

Noch ist sie nicht über den Berg, die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zur Förderung von Ökostrom. Der Bundesrat hat in einer Stellungnahme zum Entwurf der Novellierung zahlreiche Änderungen vorgeschlagen. Zu den Kritikpunkten gehörte auch die Eigenstromförderung aus erneuerbaren Energien. Hier forderte die Länderkammer, die EEG-Umlage für Strom aus meist privaten Anlagen um 85 Prozent zu reduzieren. Lesen Sie mehr…


 




(c) ArTo/Fotolia

Über 15 Prozent mehr genehmigte Wohnungen im 1. Quartal 2014

Von Januar bis März 2014 wurde der Bau von 63.900 Wohnungen genehmigt, das teilt das Statistische Bundesamt mit. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 15,3 Prozent oder rund 8.500 Wohnungen mehr. Damit setzt sich der Positivtrend bei den Baugenehmigungen weiter fort. Besonders legten die Genemigungen von Eigentumswohnungen (+18,8 Prozent) und Geschosswohnungen in Mehrfamilienhäusern (22,5 Prozent) zu. Lesen Sie mehr…


 




(c) Trueffelpix/Fotolia


Gutachten: Mietpreisbremse gefährdet Mietwohnungsmarkt

Die Mietpreisbremse nützt Mietern mit hohen Einkommen und hilft Bedürftigen nicht. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktuelles Gutachten der InWIS Forschung & Beratung GmbH, das die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland in Auftrag gegeben hat. Eine einheitliche Deckelung der Mieten könne nicht verhindern, dass selbst Durchschnittsverdiener in beliebten Gebieten mit hoher Nachfrage kaum noch adäquaten Wohnraum finden. Lesen Sie mehr…






 










 



(c) edbockstock/Fotolia

87 Prozent der Mieter wünschen sich gute Nachbarschaft

Den meisten Mietern liegt eine angenehme Nachbarschaft am Herzen. Das zeigen aktuell die Ergebnisse einer Umfrage der Immobiliengesellschaft TAG und der TU Darmstadt. Demnach ist es für 87 Prozent der Befragten wichtig, dass Eigentümer die Neuzugänge in der Hausgemeinschaft ordentlich prüfen. Darüber hinaus sehen sie den Vermieter auch bei Auseinandersetzungen in der Pflicht. Lesen Sie mehr…








(c) RainerSturm/Pixelio


Kaum noch freie Wohnungen in Berlin

Berlin wächst und platzt dabei beinahe aus allen Nähten, denn: für zu viele Menschen gibt es zu wenig Wohnraum. Laut aktueller Zahlen stehen durchschnittlich nur zwei Prozent aller Wohnungen in Berlin leer. Ein Wert, der seit fast 20 Jahren nicht mehr so niedrig war. Zusätzliche Wohnungen werden aber auch auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof nicht entstehen. Dagegen haben sich die Berliner/innen kürzlich in einem Volksentscheid ausgesprochen. Lesen Sie mehr…


 




(c) VNWI

Russische Verwalter-Delegation zu Besuch in Nordrhein-Westfalen

Auf Einladung der Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa e.V. (IWO) und in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. hat eine 15-köpfige russische Delegation unter Leitung des Projektleiters der IWO, Bernhard Schwarz, einen Tag in Brühl verbracht. Im Vordergrund der Bildungsreise stand der Erfahrungsaustausch der deutschen und russischen Immobilienexperten. Lesen Sie mehr…


 




 (c) DDIV

DDIV-Imagevideo für Mitgliedsunternehmen individualisierbar

Auch Sie können mit dem professionellen Imagevideo des DDIV für Ihre Verwaltungsdienstleistungen werben. Wie wäre es mit Ihrem Logo gleich nach dem freundlichen Lächeln von Claudia Kleinert, der bekanntesten Wetterfee Deutschlands? Oder doch lieber die vertrauensvolle Stimme des Sprechers, der Ihre Immobilienverwaltung vorstellt? Kommen Sie auf uns zu und wir beraten Sie gern zu den Möglichkeiten einer Individualisierung: info@ddiv.de oder 030-30096790 Gerne entwickeln wir die (kostenpflichtige) Anpassung des DDIV-Imagefilms an Ihre Verwaltung gemeinsam mit Ihnen. Hier geht es zum Video…




 






Tipps für den Verwalteralltag





(c) erwin-wodicka/fotolia

Serie zum Thema Arbeitsrecht! Wussten Sie,...

...dass der Arbeitgeber berechtigt ist, sein Weisungsrecht auch dahingehend auszuüben, Beschäftigten zu verbieten, ihre Haustiere ins Büro mitzubringen. Das entschied aktuell das Landgericht Düsseldorf. Unser Arbeitsrechtsexperte RA Ivailo Ziegenhagen stellt Ihnen den Fall ausführlich vor und beleuchtet die Konsequenzen für Ihre tägliche Arbeit. Lesen Sie mehr...

 



(c) vege/fotolia

Prozesskosten sind von allen Wohnungseigentümern zu tragen!

Macht die WEG Beitrags- oder Schadensersatzansprüche gegen einen einzelnen Wohnungseigentümer gerichtlich geltend und unterliegt sie in dem Verfahren, sind die ihr entstehenden Prozesskosten von allen Wohnungseigentümern zu tragen. Eine Freistellung des obsiegenden Wohnungseigentümers kommt insofern nicht in Betracht. Lesen Sie mehr…

 

 





(c) weseetheworld/fotolia 

 

Eigenbedarfskündigung: Namensnennung nicht nötig!

Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass im Falle einer Eigenbedarfskündigung das Begründungserfordernis erfüllt ist, wenn der Vermieter angibt, dass seine Tochter mit ihrem Lebenspartner die Wohnung benötigt. Nicht erforderlich ist es, den Lebensgefährten namentlich zu benennen. Lesen Sie mehr…

 

 



 


(c) PaulStock/fotolia

Förderung von Dachbegrünung

Wer vorhat, seinen Garten nicht nur vor oder hinter dem Haus, sondern künftig auch auf dem Haus zu bewirtschaften, wird ab dem 1. Juni von der KfW-Förderbank bezuschusst. Da Pflanzen auf dem Dach energiesparend sind, hat die KfW die Dachbegrünung in das Programm „Energieeffizientes Sanieren“ aufgenommen. Für diejenigen, die im Rahmen einer Gebäudesanierung das Hausdach bepflanzen, vergibt die Staatsbank Kredite von bis zu 75.000 Euro für jede Wohneinheit in einem KfW-Effizienzhaus. Lesen Sie mehr…





(c) SHL Versicherungsmakler GmbH

Gefragt...

In unregelmäßigen Abständen lässt der DDIV Unternehmen aus der Wohnungswirtschaft und angrenzender Gebiete zu Wort kommen. In dieser Ausgabe lesen Sie einen Beitrag der SHL Versicherungsmakler GmbH, einem führenden Anbieter von Vermieter-Schutzbriefen. Rede und Antwort steht zudem Peter Hennemann, der Entwickler des Schutzbriefpaketes des Unternehmens. Lesen Sie mehr...





(c) VPB e.V.


Buchtipp: „Vorbauen und Umbauen: barrierearm und altersgerecht“ herausgegeben vom Verband Privater Bauherren e.V.

Der Demografiewandel wirkt sich vermehrt auf Planung  von Wohnungen aus. Immer mehr Menschen benötigen ein altersgerechtes und barrierearmes Zuhause. Zum Einen lässt sich dadurch ein Leben lang in einer Immobilie wohnen, zum Anderen besteht die Möglichkeit, es mit gegebener Voraussicht angemessen weiterverkaufen können.

Der Verband Privater Bauherren richtet sich mit seinem dritten Leitfaden wieder an Hausbesitzer, die ihr Heim fürs Alter umbauen möchten, an diejenigen, die im Alter noch einmal ganz neu und barrierearm bauen wollen und an Seniorenwohnungs-Interessierten. Aber auch junge Bauherren, die schon früh an später denken und barrierearm planen, werden vom neuen VPB-Leitfaden angesprochen.

Wieder mit im Leitfaden enthalten sind die bewährten Checklisten. Damit entstehen bei Baumaßnahmen, ganz gleich ob im Hauseingang, im Flur oder auch im Wohnzimmer, erst gar keine Planungslücken. Der Vor- und Umbau-Ratgeber kann im VPB-Shop unter www.vpb.de bestellt werden.

VPB Verband Privater Bauherren e.V.: Vorbauen und umbauen: barrierearm und altersgerecht. 3., erweiterte Ausgabe, 2014, VPB Verband Privater Bauherren e.V., 66 Seiten, 5 Euro. 

 

 





Dienstleister-News





Aareon Wodis GmbH auf Aareon Deutschland GmbH verschmolzen

Die Aareon AG, Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft, hat ihre deutsche Tochtergesellschaft Aareon Wodis GmbH auf die Aareon Deutschland GmbH verschmolzen. Mit dem Vollzug der Verschmelzung gehen alle mit der Aareon Wodis GmbH bestehenden sowie neu abgeschlossenen Verträge unverändert auf die Aareon Deutschland GmbH über. Lesen Sie mehr...






KfW ändert Zinsenkonditionen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat zum 21. Mai 2014 in den KfW-Förderprogrammen Energieeffizient Bauen (153) und Altersgerecht Umbauen (159) die Zinskonditionen gesenkt. Die vollständige Übersicht der Konditionen stehen tagesaktuell auf der Homepage der KfW. Lesen Sie mehr...

 


 



Umfangreiches Informationsangebot für die Wohnungswirtschaft

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland hat sein Informationsangebot für Geschäftskunden modernisiert: Sowohl mit der B2B-Webseite wie auch mit dem Online-Kundenmagazin setzt Kabel Deutschland neue Maßstäbe in der Betreuung und Beratung von Kunden aus der Wohnungswirtschaft. Lesen Sie mehr...






Haufe optimiert mobile Themenportale

Die Haufe Themenportale wurden neu gestaltet. Ob Smartphone, Tablet oder PC: Ab sofort erhalten Interessierte auf jedem Gerät eine optimale Darstellung der Inhalte. In neuem Design werden zwar die bekannten Strukturen beibehalten, der Produktzugang hingegen erleichtert und vereinfacht. Lesen Sie mehr...






Tele Columbus erwirbt lokale Kabelnetze in Nordrhein-Westfalen

Die Tele Columbus Gruppe hat den gesamten Kabelnetzbestand der Gesellschaft für Breitbandkabel- und Satellitenkommunikationstechnik mbH (GBS) in Nordrhein-Westfalen erworben. Die Dürener Gesellschaft GBS hatte in den vergangenen 25 Jahren Satellitenkopfstationen sowie Verteilernetze in Großwohnanlagen errichtet und mit Fernsehsignalen betrieben. Lesen Sie mehr...






Veranstaltungstipp






Fachsymposium Energetische Sanierung am 12. Juni in Berlin

KfW, DDIV und VDIV Berlin/Brandenburg laden zum Symposium nach Berlin. Die Fachveranstaltung will aufklären und dazu beitragen, Förder- und Finanzierungsinstrumente vorzustellen, und Abläufe rund um Sanierung und Umbau von WEG verständlich aufzubereiten.

Die kostenfreie Veranstaltung am 12. Juni 2014 ist Auftakt für eine bundesweite Veranstaltungsreihe. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Melden Sie sich rasch an. Programm und Anmeldeunterlagen stehen >>hier<< zum Download bereit.  


  

 



Veranstaltungs- und Seminarübersicht (Juni- September 2014)

>> Eine Übersicht der Landesverbände erhalten Sie hier! <<

Baden-Württemberg:

04.06.2014
Albershausen
Aktuelles für die Wohnungswirtschaft

13.06.2014
Golfclub Domäne Niederreutin
8. Goltunier für die Wohnungswirtschaft in Baden-Württemberg

25.06.2014
Tauberbischofsheim
Aktuelles für die Wohnungswirtschaft

26.06.2014
Bietigheim-Bissingen
Erfolg durch Serviceorientierung - Kundenbindung auch in schwierigen Situationen 

02.07. 2014
Freiburg
Aktuelles für die Wohnungswirtschaft

09.07.2014
Mannheim
Rechtliche Probleme durch clevere Kommunikation vermeiden

16.07.2014
Baden-Baden
Aktuelle Rechtsprechung zum WEG für die Verwalterpraxis

22.07.2014
Weingarten
Verwaltungsbeiratsschulung

16.09.2014
Neckarsulm
Aktuelles für die Wohnungswirtschaft

 

-------------------------------------------------------------

Bayern:

Informationen zu allen Seminaren des VDIV Bayern finden Sie in der >>Seminarübersicht.

Zudem bietet der Verband bundesweite Onlineseminare an. Alle Infos dazu finden Sie >>hier.

------------------------------------------------------------- 

Berlin/Brandenburg:

>>Alle Seminare und Online-Anmeldemöglichkeit 

03.06.2014
Berlin
Streitsüchtige Eigentümer - wie ich als Verwalter dennoch die Oberhand behalte

12.06.2014
Berlin
Energetische Sanierung durch Wohnungeiegtnümergemeinschaften
>> Gemeinsame Veranstaltung mit KfW und DDIV
>> Programm <<

19.06.2014
Berlin
Zwangsverwaltung und Insolvenz im Miet- und WEG-Recht 

24.06.2014
Berlin
Mitgliederversammlung mit anschließender Grillparty

23.07.2014
Berlin
VDIV BB Online-Seminar

30.08.2014
Berlin
Verwaltungsbeiratsseminar

18./19.09.2014
Berlin
22. Deutsche Verwaltertag
>>Programm und Anmeldeunterlagen <<

Hessen:

04.06.2014
Frankfurt am Main
Mitgliederversammlung

11.06.2014
Frankfurt am Main
AWI-Konjunkturbericht

26.06.2014
Bad Homburg
Aktuelle Probleme bei der Abgrenzung von Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum 

22.07.2014
Neu-Isenburg
Welcher Versicherungsschutz ist für den Verwalter und seine WEGs optimal?

-------------------------------------------------------------

Nordrhein-Westfalen:

23.06.2014
Köln
1x1 der WEG als Arbeitgeber und der Stellung des Verwalters in diesem Arbeitsverhältnis

29.08.2014
Burg Schnellenberg
Sommerseminar Attendorn 2014

08.09.2014
Köln
Mängelansprüche gegen den Bauträger

-------------------------------------------------------------

Rheinland-Pfalz/Saarland:

03.06.2014
Ludwigshafen
Aktuelle Probleme bei der Abgrenzung von Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum 

12.06.2014
Ludwigshafen
Energetische Sanierung in der WEG

02.07.2014
Saarbrücken
Verwalterforum (WEG und Mietrecht)

08.07.2014
Saarbrücken
Controlling in Immobilienverwaltungen. Wie optimiere ich unternehmensinterne Strukturen?

11.09.2014
Saarbrücken
Konfliktmanagement: Erfolgreiche Strategien im Umgang mit Eigentümer und Mieter

-------------------------------------------------------------

Schleswig-Holstein/Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern e.V.

16.09.2014
Hamburg
Aktuelle Miet-Rechtsprechung





DDIV Premiumpartner








 



 





DDIV Bildungspartner






 

 





 







 

DDIV Kooperationspartner


 



 






 

 

Impressum

Herausgeber:
Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (DDIV)
Dorotheenstr. 35
10117 Berlin

Tel: 030-3009679-0
Fax: 030-3009679-21

Verantwortlich: Martin Kaßler